Was tut dir gut?“, eine Frage, die heutzutage immer seltener Menschen für sich beantworten können. In 220 Grundschulklassen aus Schleswig-Holstein ist das eigene Wohlbefinden der rund 5.000 Schülerinnen und Schüler seit dem letzten Schuljahr ein wichtiger Bestandteil ihres Schulalltags geworden. Möglich gemacht hat dies das landesweite Präventionsprogramm ‚fit und stark plus‘. Für deren Durchführung wurden bislang fast 300 Lehrkräfte geschult und mit speziellen Unterrichtsmaterialien ausgestattet. Das erfreuliche Ergebnis: Den Schülerinnen und Schülern wurde im Regelunterricht spielerisch vermittelt, selbst Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen und Handlungsideen für ein besseres Wohlbefinden zu entwickeln. Diese positive Bilanz zogen heute im Rahmen eines ‚Wohlfühltages‘ in der Heinrich Mann Schule in Lübeck die Initiatoren des Programms: das Gemeinnützige Institut für angewandte Prävention und Gesundheitsforschung (IFA gGmbH) in Lübeck, die AOK NordWest und die Lübecker Possehl-Stiftung.

Herzstück des bundesweit einmaligen Programms ‚fit und stark plus‘ ist die ‚Wohli-Konferenz‘.  Nach einem ausgeklügelten Regelwerk werden dort verlässlich einmal in der Woche Konflikte bearbeitet und gelöst. Nicht nur die Kinder spüren, dass das Lösen von Konflikten entlastet. Auch die Lehrkräfte berichteten über ein gutes Klassenklima und weniger Störungen. Es entstehe somit mehr Zeit für den eigentlichen Unterricht. Vor allem der flexible Umgang mit den kindgerechten Materialien und die kontinuierliche Integration von Themen rund um die Gesundheit in den Unterricht ermöglichte nachhaltige Verhaltensänderungen bei den Kindern. So gaben fast 70 Prozent der befragten Lehrkräfte in einer Umfrage zur Nachhaltigkeit des Programms an, dass sich das Sozialverhalten der Kinder sogar erheblich verbessert habe.

„Mit ‚fit und stark plus‘ wird nicht nur Wissen zu Bewegung, Ernährung und Entspannung vermittelt, sondern die Schülerinnen und Schüler reflektieren immer wieder ihre eigene Situation und finden somit schnell heraus, was für sie persönlich wichtig ist und zu ihrem Wohlbefinden beiträgt. Die Fantasiereisen und Bewegungsspiele kommen bei den Kindern besonders gut an und werden von ihnen immer wieder eingefordert“, sagt Projektkoordinatorin Susanne Samelin vom Institut für angewandte Prävention und Gesundheitsforschung (IFA gGmbH).

Auch in der Heinrich-Mann-Schule in Lübeck wird „fit und stark plus“ ab diesem Schuljahr Bestandteil des Schulalltags. Im Rahmen einer Projektwoche lernten die Schülerinnen und Schüler bereits die Leitfigur „Wohli“ kennen und beschäftigten sich intensiv mit dem eigenen Wohlbefinden. Gemeinsam bereiteten sie mit ihren Lehrerinnen und Lehrern den heutigen ‚Wohlfühltag‘ vor. „Heute dürfen die Eltern erleben, was ihre Kinder lernen, üben und tun können, um sich in der kommenden Schulzeit wohl zu fühlen. Wir wissen: Nur wer sich wohl fühlt, kann erfolgreich arbeiten“, sagt Dieter Butzin, Schulleiter der Heinrich-Mann-Schule. Die gesamte Turnhalle der Heinrich-Mann-Schule wurde zum Gesundheitserlebnisraum: Einige Klassen bereiten das Buffet vor, andere studieren kleine Programmpunkte wie den ‚Becker-Rap‘ oder die ‚Wohli-Kreativ-Stunden‘ ein, die in eine Bühnenshow mit Moderator Eckhard Fiebig-Duckstein mündeten.
„Eine tolle Idee, hier auch die Eltern ‚fit und stark plus‘ aktiv erleben zu lassen“, sagt Lübecks AOK-Niederlassungsleiter Torsten Flocken. „Wir sind sehr erfreut, dass sich nicht nur hier in Lübeck, sondern auch in ganz Schleswig-Holstein die Schulen für unser Präventionsprogramm interessieren und sich so erfolgreiche für die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler im Land einsetzen. Je früher Kinder lernen, was sie tun können, um ein gesundes Leben zu führen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie dies auch später noch tun werden. Hierfür ist die Schule ein geeigneter Ort, da alle Kinder teilnehmen und durch Kontinuität ein nachhaltiger Effekt möglich wird“, so Flocken. Und Projektkoordinatorin Susanne Samelin ergänzt: „Das große Geheimnis des wissenschaftlich nachgewiesenen positiven Effekts des Programms liegt darin, dass die Kinder durch den kontinuierlichen Bezug auf sich selbst und positives Erleben lernen, ihren eigenen Weg zu gehen“, so Susanne Samelin.

„Auch in diesem Schuljahr fördern wir weitere 150 Klassen in Schleswig-Holstein, für die eine Teilnahme kostenlos ist“, bekräftigt Torsten Flocken. Bewerben können sich interessierte Schulen unter www.fitundstarkplus.de.

Für die Kinder der Heinrich-Mann-Schule steht jetzt schon fest: Gesundheit ist ein wichtiges Fach auf ihrem Stundenplan.